Pellenzer Seepfad_Eppelsberg, © Copyright Kappest

Faszination Vulkanismus

Vorbei ist vorbei, die Berge der Eifel spucken kein Feuer mehr? Oder?

Inhalte teilen:

In der Ferienregion Laacher See ist es gerade einmal 13.000 Jahre her, als die sanft geschwungene Hügellandschaft ein Gebiet mit äußerst aktivem Vulkanismus war. Gewaltige Eruptionen sind bekannt. Heute scheint die Eifel ruhig und friedlich zu sein, fern von den Naturkräften, die sie einst formten. Doch wer genauer hinsieht entdeckt noch die Spuren des Vulkanismus - ja, eigentlich verfolgen Sie den Interessierten auf Schritt und Tritt.

Am wohl bekanntesten Vulkan, dem Laacher See, können noch heute Kohlendioxid-Austritte, sogenannte Mofetten, beobachtet werden. Geowissenschaftler vermuten, dass der Vulkan nur ruht und nicht erloschen ist. Einen erneuten Ausbruch in den nächsten Jahrzehnten schließen sie daher nicht völlig aus. Doch keine Angst, die Eifel zählt zu den am besten erforschten Vulkanregionen der Erde – und aktuell zeigen die Messinstrumente keine Gefahr an. Sehenswert sind auch die zahlreichen Steinbruchbetriebe um Mendig sowie das Tuffsteinzentrum Weibern. Heir werden ganze Vulkane abgetragen, was einen unbeschreiblichen Einblick in  ihren Aufbau ermöglicht. Daneben lohnt sich ein Besuch wie des Vulkanpark-Infozentrums in Plaidt/Saffig und dem „Lava-Dome“ in Mendig. Vom „Lava-Dome“ starten auch Führungen in die spektakulären und größten Lavakeller der Welt, riesige Katakomben in denen Basalt untertage abgebaut wurde.

Wer das Thema im wahrsten Sinne des Wortes „erfahren“ möchte, für den ist die Auto- und Ferienstraße „Deutsche Vulkanstraße“ genau  das Richtige! Der Nationale Geopark Laacher See lädt alle Geologie-Interessierten Besucher zu dieser spannenden Entdeckungstour von insgesamt  280 km ein.