Ferienregion Laacher See präsentiert sich als Modellregion auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin
14. März 2016

Inhalte teilen:

Verbandskommunen Brohltal, Mendig und Pellenz gehen einen gemeinsamen Weg

Freude über steigende Gästezahlen in der Ferienregion Laacher See: Von links: Wolfgang Reh und Hibbo Tammena (Eifeltourismus GmbH), Sarah Radermacher, Annika Brinkmann, Jörg Lempertz, Armin Seiwert und Frank Neideck (Zweckverband Ferienregion Laacher See).

Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress

Berlin/Brohltal/Mendig/Pellenz - Jörg Lempertz, Bürgermeister der rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Mendig, war sichtlich stolz auf die Zuwächse, die der Tourismus in der Ferienregion um den Laacher See im vergangenen Jahr zu verzeichnen hatte. Auf einer Pressekonferenz anlässlich der Internationalen Tourismusbörse in Berlin berichtete Lempertz, dass im vergangenen Jahr 1,5 Millionen Besucher am Laacher See gezählt worden seien. „Der Tourismus bei uns boomt, wir sind stolz auf die Zuwächse“, ließ Lempertz, der auch Vorsteher des Zweckverbandes „Ferienregion Laacher See“ ist, verlauten. „Wir See’n uns“ laute künftig der Slogan für die Ferienregion.

Im vergangenen Jahr hatten sich die Verbandsgemeinden Mendig, Brohltal und Pellenz zusammengeschlossen, um innerhalb des Zweckverbandes touristische Kräfte über Gemeinde- und Kreisgrenzen hinweg zu bündeln. Ansätze dazu habe es schon vor zehn Jahren gegeben, als die erfolgreiche Kultur- und Erlebniswoche „Nacht der Vulkane“ gemeinsam organisiert und vermarktet worden sei.

Diese Großveranstaltung erinnere an die große Vulkankatastrophe vor 13.000 Jahren, als sich in der Osteifel die Erde auftat und eine 30 Kilometer hohe Aschewolke in die Luft geschleudert wurde. Riesige Ströme glühender Lava seien bei einem Ausbruch des Wingertsbergs zuvor zu Basaltlava erkaltet, so Jörg Lempertz.  Auch der Laacher See habe seinen Ursprung in den damaligen Naturgewalten. Noch heute sprudelten in einigen Bereichen des Sees Kohlensäurebläschen an die Oberfläche und zeugten von einem aktiven Vulkanismus.

Der Zweckverband mit den drei Verbandsgemeinden sei im Oktober vergangenen Jahres an den Start gegangen, berichtete die Geschäftsführerin Sarah Radermacher. Zielsetzungen seien die kontinuierliche Qualitäts- und Marketingweiterentwicklung, das Anbieten von überregionalen Veranstaltungen, die Steigerung des Bekanntheitsgrades der Region sowie die Zusammenarbeit mit anderen touristischen Leistungsträgern, wie zum Beispiel des Tourismusverbandes „Ferienregion Laacher See“ e.V. Der neue Zweckverband finanziere sich über Umlagen der drei Verbandsgemeinden Mendig, Brohltal und Pellenz.

Im letzten Jahr, so Verbandsvorsteher Jörg Lempertz, habe die Region ein europaweit bekanntes Event dazugewonnen: Die Großveranstaltung „Rock am Ring“, die vom Nürburgring nach Mendig gewechselt ist, sei ein Segen für die Region. Das größte Festival Deutschlands sei in diesem Jahr schon jetzt mit 95.000 Besuchern ausverkauft, berichtete Lempertz.

Die Kultur- und Erlebniswoche „Nacht der Vulkane“ finde in diesem Jahr vom 24. bis 30. Juli mit 30 Veranstaltungen rund um den Laacher See in Mendig, Pellenz und Brohltal statt, kündigte Geschäftsführerin Sarah Radermacher an. Höhepunkt sei die Abschlussveranstaltung am Samstag, 30. Juli mit viel Musik und einem durch ein Feuerwerk inszenierten Vulkanausbruch um 23 Uhr. Lautsprecher simulieren ein unterirdisches Grollen, ehe Rauch und Feuerfontänen gen Himmel schießen. Jörg Lempertz begeistert: „Was da passiert, kann man nur schwer in Worte fassen, man muss es einfach selbst erlebt haben.“