Spielzeugmuseum "Ludwig Caratiola"

Kruft

Inhalte teilen:

Das Spielzeugmuseum und das Künstleratelier befinden sich im ehemaligen katholischen Kindergarten direkt neben dem Pfarramt in Kruft.

Das private Spielzeugmuseum von Ludwig Caratiola beherbergt bespieltes Spielzeug aus der Zeit des ersten Weltkriegs bis in die siebziger Jahre, in
jahrelanger Sammlertätigkeit auf Flohmärkten zusammengetragen und vieles liebevoll restauriert. Schwerpunkt bilden mechanisches Spielzeug und Figuren zum Aufziehen, Slot-car Automodelle, zum Teil selbst gebaut, aber auch Ritterburgen, Ritter- und Indianerfiguren, Tiere aus Masse und Kunststoff. Eisenbahnen, Autobahnen, Blechspielzeug, Nähmaschinen, Gesellschaftspiele sind auch zu finden, so dass sich mancher Besucher in seine Kindheit zurückversetzt fühlt.

Da es sich um private Initiative ohne Einnahmen handelt, kostet es keinen Eintritt, jedoch hat es auch keine festen Besuchzeiten. Besuchen
sind nach vorheriger telefonischer Anmeldung möglich, auch für Kinder und Gruppen.

Weitere Informationen unter:
www.heidemarieberberich.de

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Da es sich um eine privat Initiative ohne Einnahmen handelt, kostet es keinen Eintritt, hat aber auch keine festen Besuchszeiten. Besuche sind jedoch nach vorheriger telefonischer Anmeldung möglich, auch für Kinder und Gruppen.

    Telefonnummer 02652 529959

Ort

Kruft


Kontakt

Spielzeugmuseum "Ludwig Karatiola"
Kleiner Graben 2
56642 Kruft

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Trasshöhlen Eingang, © Foto Achim Meurer

Trasshöhlen

Der Himmel im Brohltal verdunkelte sich, als nur fünf Kilometer entfernt der Laacher-See-Vulkan ausbrach.Ein glühend heißes Gemisch aus Lavapartikeln und Gasen schoss in Intervallen bis in die Atmosphäre. Jedes Mal, wenn die Eruptivsäule zusammenbrach, raste das Material wie auf einem Luftkissen durch die umliegenden Täler – Asche und Lavapartikel füllten die Täler bis zu 60 Meter hoch auf. Die einst lockeren Materialien der Glutlawine sind im Laufe der Zeit zu einem Gestein verbacken, das man in unserer Region „Trass“ nennt.