Nickenicher Burgtor

Nickenich

Inhalte teilen:

Burgtor Nickenich
Die genauen Anfänge der Burganlage in Nickenich sind unklar. Urkundlich wurde sie erstmals Ende des 14. Jh. erwähnt. Sie wurde wohl als unregelmäßiges Rechteck errichtet und 1369 erstmalig von Kurköln verlehnt.
Das unter Denkmalschutz stehende Burgtor wurde 1677 vom Mainzer Domprobst und Burgherren Baron Heinrich Ferdinand von der Leyen zu Nickenich erbaut. Es ist der letzte bemerkenswerte Überrest der Burg der Ritter zu Nickenich. Ähnlich wie die St. Arnulf Kirche und das örtliche Rathaus wurde auch das Burgtor aus den für die Gegend typischen Basaltlavasteinen erbaut. In der Mitte oberhalb des Torbogens ist das Ehewappen der Eltern des Domprobstes Baron Lothar Ferdinand von der Leyen und Maria Sofia Brömser von Rüdesheim abgebildet. Ursprünglich war es der Eingang zu den Wirtschaftsgebäuden des Burgbezirkes. Dieser befand sich zwischen der heutigen Galgenstraße und der Schießbahn. Letztere war wohl Übungsplatz für die Ritter sowie für ihre Pagen und Knappen. Die Burg selbst lag auf der oberen Hälfte der schon 1528 erwähnten Burgstraße.
In den 1720ern baute man das neben dem Burgtor stehenden Wirtschaftsgebäudes. Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts befand sich hier eine Schmiede u. Eisenhandlung, danach das Anwesen Breitbach. Heute dient das vordere Gebäude als Wohnhaus und das hintere als Geschäftsräume. In einem weiteren Teil des Wirtschaftsgebäudes befand sich lange Zeit die Gaststätte „Zur Krone“, später die Gaststätte „Treppmann“, in der sich heute u.a. die Metzgerei „Treppmann“ befindet.
In der Mitte der Straße erhob sich noch im 19. Jahrhundert ein hoher runder 1739 errichteter Turm, in dessen Nähe sich geräumige Keller erhalten haben. Auch an eine bei dem Turm befindliche Zisterne wissen sich alte Einwohner noch zu erinnern. Auf der Höhe der Straße stand der Überlieferung nach inmitten eines kleinen Tannenhaines die Schlosskapelle, in der jedoch schon im 18. Jh. keine Messe mehr gelesen wurde. Da die Burg ab 1827 als Ruine galt, versteigerte sie der Graf von Renesse-Breitbach 1836 an die Nickenicher Bürger, welche sie später abrissen, um neue Häuser in der Burgstraße zu bauen.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    keine Öffnungszeiten

Ort

Nickenich


Kontakt

Burgtor
Burgstraße
56645 Nickenich
Telefon: (0049) 2632 299444
Fax: (0049) 2632 299660

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn